Was Hämorrhoiden auslöst – Die besten Tipps & Hinweise

Hämorrhoiden sind ein sehr verbreitetes Problem, aber nur wenige Menschen nehmen sich die Zeit, über die Ursachen nachzudenken und ob das Problem in irgendeiner Weise verhindert werden kann.

Einfache Veränderungen bei Lebensstil und Ernährung reichen aus, um Hämorrhoiden vorzubeugen, solange sie konsequent in die tägliche Routine eingeführt werden (Quelle).

Was löst Hämorrhoiden aus?

Hämorrhoiden sind entzündete Venen im Analbereich. Sie können entweder intern oder extern vorliegen. Externe Hämorrhoiden sind diejenigen, die Schmerzen verursachen, während interne Hämorrhoiden oft Blutungen verursachen.

Druckzunahme ist der Hauptgrund für das Auftreten von Hämorrhoiden. Anspannung beim Stuhlgang ist einer der Hauptursachen für diesen Druckanstieg. Verstopfung wird immer wieder mit Hämorrhoiden in Verbindung gebracht.

Menschen mit chronischen Verdauungsstörungen, einschließlich regelmäßiger Durchfallanfälle, leiden ebenfalls mit höherer Wahrscheinlichkeit an Hämorrhoiden. Eine Schwangerschaft ist ein weiterer Grund für Druckanstieg, der zur Entzündung der Venen führt. Übergewicht wird ebenfalls den Druck auf den Dickdarm erhöhen. Was tun gegen Hämorrhoiden wenn man nicht mehr weiter weiß?

Weitere Ursachen für Hämorrhoiden

Die richtige Behandlung für Hämorrhoiden zu finden beginnt mit der passenden Diagnose. Oft führt das Ausschalten der Ursache des Problems zu einer signifikanten Verbesserung und einer maßgeblichen Reduktion der Symptome.

Schlechte Ernährung wird typischerweise mit Hämorrhoiden und anderen Verdauungsproblemen in Verbindung gebracht.

  • Weitere Gründe #1: Der Konsum großer Mengen gebratener, verarbeiteter Nahrungsmittel oder Junk Food entzieht dem Körper Ballaststoffe. Ballaststoffe sind unabdingbar für die Regulierung der Funktionen des Verdauungstraktes.
  • Weitere Gründe #2: Das Essen großer Mengen von Vollkornprodukten, Früchten und Gemüse führt zu regelmäßigem Stuhlgang, was schließlich das Risiko senkt, an einer Entzündung der Venen im Rektum zu erkranken.
  • Weitere Gründe #3: Eine gute Ernährung führt außerdem zu einem dauerhaften Gewichtsverlust, was den Druck senkt und die Venen davon abhält, sich zu entzünden.

Gute Ernährung kann als beste natürliche Behandlung von Hämorrhoiden betrachtet werden. Sie sollte für die besten Ergebnisse von verstärktem Wasserkonsum begleitet werden.

Genetik oder Lebensstil?

Faktoren des Lebensstils können Hämorrhoiden verursachen aber ein paar Theorien bringen das Problem mit genetischer Veranlagung in Verbindung.

Während des Diagnosevorgangs wird ein Arzt normalerweise fragen, ob andere Familienmitglieder unter demselben Problem leiden.

Das wird dem Mediziner helfen, die Wichtigkeit der vererbbaren Faktoren zu erfassen. Schwache Venen liegen in der Familie und wenn sie mit hohem Druck zusammenkommen, kann das schnell zu Hämorrhoiden führen.

Selbst wenn Hämorrhoiden Symptome häufig in der Familie liegen, ist es möglich, mit vorbeugenden Maßnahmen zu beginnen und Sie gesund zu halten.

Der Konsum natürlicher, ballaststoffreicher Nahrungsmittel und das regelmäßige Treiben von Sport helfen signifikant dabei, das Risiko zu senken.

Wann sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen?

Um die richtige Behandlung für Hämorrhoiden zu finden, müssen Sie zunächst eine Diagnose erhalten.

Es gibt einige wichtige Symptome, die mit Hämorrhoiden in Verbindung stehen:

  • Warnzeichen #1: Blutungen, die mit keinerlei Schmerzen verbunden sind, können ein Symptom interner Hämorrhoiden sein.
  • Warnzeichen #2: Schmerzhafte Knoten nahe des Anus sind ein typisches Symptom externer Hämorrhoiden.
  • Warnzeichen #3: Juckreiz, Beschwerden und das Austreten von Fäkalien sind weitere typische Symptome.
About the Author
Jimmy